Kino macht Schule

Film im Kino als Medium schulischen Lernens eignet sich hervorragend, um die Medienkompetenz Jugendlicher zu entwickeln und sollte zur festen schulischen Ausbildung gehören.

So weit ist es zwar noch nicht, doch regelmäßige Schulvorführungen im Kino, die einen Filmkanon sowie didaktisches Material für verschiedene Jahrgänge bereithalten, stellen eine sinnvolle Ergänzung zum Lehrstoff im Klassenzimmer dar. Film soll als Kultur- und Bildungsgut vermittelt und die Filmkompetenz der Kinder und Jugendlichen gestärkt werden. Aber gleichzeitig sollen auch Jugendliche dazu angeregt werden, ins Kino zu gehen.

Endlich ist es soweit – die SchulKinoWochen kommen nach Hessen! Nachdem dieses bundesweite Projekt von VISION KINO – Netzwerk für Film- und Medienkompetenz bereits in anderen Bundesländern erfolgreich stattgefunden hat, werden nun auch in Hessen alle Schulen eingeladen, das Klassenzimmer mit dem Kinosaal zu tauschen.

Kinosaal statt Klassenzimmer

Schulkino-WochenBei den SchulKinoWochen wird allen Schülerinnen und Schülern Hessens die Möglichkeit geboten, sich kreativ und kompetent im Unterricht mit dem Medium Film zu beschäftigen. Hierfür bot der Kooperationspartner der SchulKinoWochen, das Deutsche Filminstitut – DIF, in Zusammenarbeit mit dem Film- und Kinobüro Hessen ein speziell für den Unterricht abgestimmtes Filmprogramm sowie pädagogisches Begleitmaterial an.

In den hessischen Kinos werden zu einem ermäßigten Eintrittspreis Spielfilme, Dokumentarfilme und Filmklassiker gezeigt. Ergänzt wird dieses Programm durch Fortbildungen für Lehrkräfte und zahlreiche Sonderveranstaltungen.

SchulKinoWochen sind ein Projekt von VISION KINO GmbH – Netzwerk für Film- und Medienkompetenz, die unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Horst Köhler steht. Kooperationspartner der SchulKinoWochen Hessen ist das Deutsche Filminstitut – DIF e. V. in Zusammenarbeit mit dem Film- und Kinobüro Hessen e.V. . SchulKinoWochen Hessen sind eine anerkannte Bildungsmaßnahme des Landes Hessens und werden von der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk - LPR Hessen unterstützt, zudem sind die Medienzentren Hessen beteiligt. Das Projekt wird gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und dem Hessischen Kultusministerium.